Aktuelle Predigttexte


An Pfingsten feiern Christ*innen den Heiligen Geist, der alle Gläubigen weltweit erfüllt und verbindet. Dafür haben Künstler*innen früh das Bild einer weißen Taube gefunden. Pfingsten gilt als der „Geburtstag der Kirche“ und als Beginn der weltweiten Mission. Es ist das dritte große Fest im Kirchenjahr, nach Weihnachten und Ostern.

Die Leser dieser Seite werden an dieser Stelle Predigten und Beiträge zu aktuellen Themen finden :

Diese Beiträge befassen sich mit dem Kriegsausbruch in der Ukraine (Quelle: Ekir - Homepage - Evangelische Kirche im Rheinland und EKD und Homepage Evangelische Kirche im Saarland)


 

(Quelle:Homepage EKD und Evangeliche Kirche im Saarland)

 


Pfarrer Michael Schäfer zu einem aktuellen Thema:

Kein Krieg mehr

Die heutige Tageslosung aus dem Propheten Jesaja lautet: Zur letzten Zeit wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen.

Diese Weissagung, die ca. 2500 Jahre alt ist, beschämt und verwirrt mich. Wie wenig haben Menschen, wie wenig habe ich getan, dass Gottes Willen mit den Menschen Wirklichkeit wird?

Natürlich kann ich darauf verweisen, dass ich den Kriegsdienst verweigert habe, dass ich lange Jahre mit großen Aufklebern ‚Frieden schaffen ohne Waffen‘ am Auto rumgefahren bin und an den großen Friedensdemos teilgenommen habe. Und ich habe immer wieder alle meine Möglichkeiten genutzt darauf hinzuweisen, dass Krieg um Gottes Willen nicht sein darf.

Und trotzdem muss ich mich fragen: War das alles genug? Und war das alles richtig? Was Krieg kostet, spüren wir im Moment sehr deutlich. Was Frieden kostet, haben wir uns vielleicht nicht genügend klar gemacht. Das beschämt mich.

Es verwirrt mich, dass es auf die vielen Fragen, die dieser Krieg in Europa stellt eben keine einfachen und klaren Antworten gibt.

Der Verzicht auf Waffen und Gewalt, würde heißen, die Menschen in der Ukraine und in anderen Ländern der Gewalt Russlands auszuliefern. Das verbietet sich im Namen der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit.

Ich muss mein Leben bestehen in einer verwirrenden Welt, die uns zu Dingen zwingt, die wir nicht wollen, weil die Alternative vielleicht noch schlimmer ist.

Ich darf schimpfen auf die Verhältnisse, die mich dazu zwingen, auf Putin, der rücksichtslos handelt, auf Politikerinnen und Politiker, die nicht mehr für den Frieden getan haben. Es hilft nichts.

Ich muss weiter leben in einer Welt, die alles Andere als perfekt wird und darf das Meine tun, dass sie zu einem besseren Ort wird. Vielleicht hilft mir dabei, den Willen Gottes für die Menschen nicht aus dem Blick zu verlieren.

 Losung für Samstag, den 11.6.2022:

Die Soldaten fragten Johannes und sprachen: Was sollen denn wir tun? Und er sprach zu ihnen: Tut niemandem Gewalt noch Unrecht und lasst euch genügen an eurem Sold! Lukas 3,14

 

Im Gesangbuch steht ein Gebet (eg 929):

Wir bitten dich, Herr, für deine Kirche.

Gib ihr den Mut, sich aus deinem Wort zu erneuern.

Hilf ihr, nach dem Weg zu fragen,

den du sie führen willst.

Bei dir sollen wir geborgen sein.

Gib uns Zutrauen zu deiner Gemeinde.

Lass uns Menschen begegnen,

deren Leben dich bezeugt.

Gib deiner Gemeinde Menschen,

die ihr gern dienen.

Du willst alle Tage mit uns sein.




Zurück